Generalversammlung 2014

Das Jahr 2013 war für die Raiffeisenbank im Grabfeld eG und für deren Mitglieder ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr

Gut besucht war das Festzelt der SG Gabolshausen/Untereßfeld zur Generalversammlung der Raiffeisenbank im Grabfeld eG. Aufsichtsratsvorsitzender Volker Eckhardt eröffnete die Versammlung, bevor die Vorstände der Bank Hendrik Freund und Harald Langer das Wort ergriffen. Sie gaben gemeinsam einen Rückblick auf das vergangene Geschäftsjahr. Das Jahr 2013 war für die Raiffeisenbank, ihre Mitglieder und Kunden ein sehr erfolgreiches Jahr, betonte Vorstand Freund. "Ohne ein erfolgreiches Wirtschaften der Bank könnten wir nicht jedes Jahr Spenden in insgesamt fünfstelliger Höhe vergeben.Wir könnten nicht jedes Jahr unsere Steuern vor Ort an die Gemeinden zahlen und damit zur Verbesserung der Lebensqualität in unseren Orten beitragen. Wir könnten nicht jedes Jahr Auszubildende einstellen und seit Jahren die Mitarbeiterzahl erhöhen. Wir könnten nicht jedes Jahr die regionale Wirtschaft unterstützen und damit indirekt zur Arbeitsplatzerhaltung bzw. –ausbau in der Region beitragen. Wir könnten nicht jedes Jahr für die Finanz- und Geldversorgung im Grabfeld sorgen. Wir könnten nicht jedes Jahr unsere Qualität in der Beratung durch Weiterbildung der Mitarbeiter steigern und Ihnen damit die Möglichkeit bieten, auch in unserer kleinen Region professionell in Finanzangelegenheiten beraten zu werden. " so Vorstand Freund wörtlich.

Anschließend ging Vorstand Langer kurz auf die wirtschaftliche Lage in 2013 in Deutschland ein. Durch Aufzeigen der Entwicklung des DAX, des Bruttoinlandsproduktes oder der Arbeitslosen-zahlen stellte Vorstand Langer fest, dass 2013 für Deutschland insgesamt positiv gelaufen ist. Weiterhin ging Langer auf die Verbraucherpreise und die Zinsentwicklung ein. Dabei betonte er dass gerade für Baufinanzierungen das Zinsniveau einen absoluten Tiefstand erreicht hat.

„Das Jahr 2013 war für die Raiffeisenbank in vielerlei Hinsicht ein besonderes Jahr. Es wurden strategische Entscheidungen gefällt, die bedeutend für die Zukunft dieser Bank sind. Neben den strategischen Ereignissen galt es aber auch den vermeintlichen Alltag so zu gestalten, das wir als Bank immer wieder interessant waren für unsere Kunden“ so Vorstand Freund bevor er konkret einige Ereignisse der Raiffeisenbank benannte. Unter anderem ging er auf den erfolgreichen Umbau der Geschäftsstelle in Obereßfeld in ein modernes und ansprechendes Bankgebäude und die Namensänderung im September 2013. Großen Wert legt die Raiffeisenbank auf die Steigerung der Beratungsqualtität. Hierzu wurde die genossenschaftliche Beratung eingeführt. Auch die ständige Weiterbildung der Mitarbeiter trägt dazu bei. Alle Berater haben in 2013 erfolgreich die Ausbildung zum zertifizierten Vorsorgespezialisten absolviert.

Ein weiterer wichtiger Baustein ist die Ausrichtung verschiedender Veranstaltungen für verschiedene Zielgruppen. Großer Beliebtheit erfreuen sich die durch die Raiffeisenbank selbst organisierten Kundenausflüge. Seit Jahren ist man mit 4 ausgebuchten Bussen zu verschiedenen Zielen unterwegs. Neben der Generalversammlung und der Bilanzpräsentation gab es noch eine Informationsveranstaltung zum Thema SEPA, ein Fachvortrag für Landwirte und ein Kabarett. Alles waren tolle und informative Veranstaltungen. Regionales Engagement wird in der Raiffeisenbank groß geschrieben. So wurden in 2013 insgesamt mehr als 20.000,00 € Spenden vergeben. Die Sportvereine des Geschäftsgebietes konnten am Raiffeisenpokalturnier teilnehmen. Aber auch den jungen Kunden wurde viel Engagement gewidmet. So gab es einen Ausflug für die Mitglieder des PrimaGiroClub´s in das Palm Beach nach Nürnberg, Unterrichtseinheiten und Bewerbungstraining für Schüler der Regelschule Römhild, Geschenke für die ABC-Schützen in den Schulen Milz, Untereßfeld und Behrungen, den jährlichen Malwettbewerb der Klassen 1-4 und Unterstützung bei der bayerischen Mathematikolympiade an der Schule Untereßfeld.

Vorstand Langer erläuterte die wirtschaftlichen Zahlen 2013 der Raiffeisenbank. Hier konnte er auch viel erfreuliches vermelden. Die Mitgliederzahl stieg um 99 auf 2.475 an. In der Bankbilanz ist ein deutlicher Zuwachs an Kreditvergaben zu verzeichnen. Kundenkredite stiegen um rund 6% auf 67,1 Mio€ an. Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus sind die Kundeneinlagen um 4% geringer als im Vorjahr. „Diese Entwicklung war zu erwarten und wir sehen dies auf keinen Fall als negativ an. Wir raten unseren Kunden schon lange, nicht ihr ganzes Geld auf dem Tagesgeldkonto oder Festgeldkonto liegen zu lassen, sondern mit einer strukturierten Vermögensoptimierung unter Berücksichtigung der jeweiligen Anlegermentalität ihre Geldanlagen auch in andere Produkte zu platzieren.“ so Vorstand Langer hierzu. Eine wirklich tolle Entwicklung zeigt das erwirtschaftete versteuerte Eigenkapital auf. Es konnte um rund 14 % auf 7,4 Mio€ gesteigert werden. Auch die Bilanzsumme konnte erneut gesteigert werden und beträgt jetzt 104 Mio€. Das gesamte Kundenvolumen inklusive der Volumen bei den Verbundpartnern wie der R+V Versicherung, Union Investment oder Bausparkasse Schwäbisch Hall, beläuft sich auf 224,3 Mio€ und konnte somit um ca 9,6 Mio€ oder 4,4 % gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden.

Die Gewinn- und Verlustrechnung bestätigte ebenfalls das im Jahr 2013 gut gewirtschaftet wurde. Insgesamt konnte ein gutes Jahresergebnis erzielt werden und den Mitgliedern wurde eine Dividende von 4% zugesagt.

Nach den obligatorischen Tagesordnungspunkten Bericht Aufsichtsrat, Genehmigung Jahres-abschluss und Verwendung Jahresüberschuss, Entlastung Vorstand und Aufsichtsrat kam es zu den Wahlen des Aufsichtsrates. Satzungsgemäß schieden in diesem Jahr Heribert Kneuer und Gerald Dellert aus. Herr Kneuer stellte sich zur Wiederwahl und wurde durch die Versammlung wieder gewählt. Herr Dellert schied aus dem Aufsichtsrat aus. Seinen Platz übernahm Frau Angelika Götz, Bürgermeisterin aus Sulzdorf. Vorstand Freund bedankte sich bei Gerald Dellert für 16 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit zum Wohle der Genossenschaft und bei seiner Frau für ihr Verständnis hierfür.

Jedes Mitglied bekam eine Mappe mit verschiedenen Informationen über dieBank. Vorstand Freund ging näher auf die darin enthaltenen Unterlagen, das Leitbild, den Geschäftsbericht und die 2 Fächer ein. Einer der beiden Fächer befaßt sich mit dem Mitgliedermehrwertkonzept. Das Mitgliederkonzept wurde entwickelt, um den Teilhabern der Bank – den Mitgliedern – zu zeigen, das sie einen besonderen Stellenwert in Ihrer Bank genießen. Mehr als nur Kunde sein ist die Devise. Die Mitglieder erhalten besondere Vorteile in vielen Bereichen des Bankgeschäfts z.B. bei Geldanlagen, bei Baufinanzierungen, Versicherungen und natürlich bei den jährlichen Kundenreisen.

Aufsichtsratsvorsitzende Volker Eckhardt übernahm anschließend den letzten Tagesordnungspunkt und schloss die Generalversammlung der Raiffeisenbank im Grabfeld eG.